Die Bergente (Aythya marila)

 

Die Bergente (Aythya marila) gehört zu den Tauchenten. Die Bergente ist tagaktiv und auch nachtaktiv und findet ihre Nahrung durch Tauchen. Bergenten tauchen im Mittel bis zu 3,5 m. 

 

Die Bergente ist Zugvogel und Strichvogel.

 

Die Hauptwinterquartiere der Bergente liegen an der Nordseeküste und an der Ostseeküste. Die Bergente überwintert auch an der Atlantikküste von Frankreich, Irland und Großbritannien. In kleineren Gruppen sind Bergenten im Winter an größeren Gewässern in Mitteleuropa anzutreffen. 

 

Eine Zusammenfassung findet Ihr im Artensteckbrief Bergente.

 

 


 

Steckbrief: Bergente

 

Brutzeit - Gelege - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Ökologie

 

 

Systematische Einordnung:

Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)

Familie: Entenvögel (Anatinidae)

Unterfamilie: Schwimmenten (Anatini)

Gattung: Tauchenten (Aythya)

Art: Bergente 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Aythya marila 

Artname Bergente Englisch: Greater Scaup

Artname Bergente Französisch: Fuligule milouinan

Artname Bergente Niederländisch: de topper.

Vorkommen / Verbreitung:  Brutgebiet der Bergente erstreckt sich von Island über die Hebriden, äußerster Norden Schottlands, Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland), äußerster Norden des europäischen Russland, über den nördlichen Teil Sibiriens über Alaska bis in den äußersten Norden Kanadas. Auch in Murmansk und Kamtschatka.

 

Wanderungen: Teilzieher, beim Zug Tag- und Nachtzieher

 

Überwinterung: Die Bergente überwintert im Südwesten von Island, Südalaska; europäische Überwinterungsquartiere Ostsee, Nordseeküste, Wattenmeer, Küstengewässer Südnorwegen, britische Inseln, Nordwestfrankreich.

 

Lebensraum: Die Bergente besiedelt Seen und Teiche in der Tundra, auch subalpine Gewässer und Hochmoore. Außerhalb der Brutzeit an Meeresküsten, Flussmündungen; seltener im Binnenland, dann auch an stehenden Gewässern oder Seen mit geringer Fließgeschwindigkeit.

 

Verhalten: tagaktiv

 

Kennzeichen: im Prachtkleid Kopf, Hals und Vorderbrust schwarz, Schnabel durchgehend grau. Rücken grau mit feiner schwarzer Querbänderung; Flanken und Bauch weiß überwiegend graubraun mit großem weißem Fleck am Schnabelgrund.

Schlichtkleid kontrastärmer als Prachtkleid, Flanken matter, schmutzig-weiß, etwas weiß am Schnabelgrund, leichter Braunschimmer auf Kopf, Brust und Oberseite

 

Juvenil ähnlich aber mit matterem, weißem Fleck am Schnabelgrund.

 

Augen beim gelb, gelb-braun, Juv. dunkelbraun

 

Größe: 42-51 cm, Weibchen größer und schwerer

Gewicht: 1000 g, leichter mit 900 g,

Spannweite: 71-80 cm

Stimme: raues karr-karr

Geschlechtsreife: zwischen erstem und zweiten Jahr

Paarungszeit: Balz beginnt bereits im Winterquartier, Höhepunkt der Balz bereits im Brutgebiet; Rückkehr in das Brutgebiet ab Mitte April

Bruten: 1 Jahresbrut

Brutzeit: Mai-Juni, 

Nest: in den Seggen- und Binsenbeständen des Uferbereichs. Nest gerne auf kleinen Inseln, teilweise in hoher Dichte

Gelege: 6-9 Eier

Nachgelege: möglich

Legeabstand: 1 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des ersten Ei

Brutdauer: 26-28 Tage 

Nestlingsdauer: Nesthocker, ca. 4 Wochen, danach klettern die Jungen im angrenzenden Röhricht umher.

Flügge: ca. 50 Tage.

 

Nahrung: Muscheln, Schnecken, Pflanzensamen

Tauchtiefe Bergenten tauchen bis in Tiefen von  in 2-5 m Tiefe. Die durchschnittliche Tauchtiefe liegt bei 3,5 m. In Ausnahmefällen tauchen Bergenten auch bis in 6 m Tiefe.

 

Lebensdauer: Die Lebenserwartung der Bergente liegt bei 8-10 Jahren.

 

Feinde: Raubtier, Raubmöwen, Polarfuchs