Enten

 

Gründelenten / Schwimmenten (Anatini)

 

Gründelenten sind Enten unterschiedlicher Größen. Ein wesentliches Merkmal der Gründelenten ist der Schwanz, der immer über die Wasseroberfläche hinausragt.

 

Lebensraum: Flüsse, Seen, Sumpfgebiete

Nahrung: überwiegend pflanzlich. Die Nahrung wird gründelnd aus dem Wasser geholt oder von der Wasseroberfläche aufgenommen: Samen, Wasserpflanzen, wirbellose Tiere.

 

Flug: Anders als z.B. Schwäne können Gründelenten direkt aus dem Wasser aufsteigen

Prachtkleid: Die Männchen tragen ab dem Frühjahr und während der Brutzeit ein prächtiges Federkleid, das sie deutlich vom Weibchen unterscheidet.

 

Mauser: Flugunfähigkeit im Sommer für ca. 3-4 Wochen, da alle Schwungfedern gleichzeitig erneuert werden. In dieser Zeit wechseln die Männchen in ein Schlichtkleid, das dem Kleid der Ente ähnelt.

 

Schlichtkleid: Das Schlichtkleid tragen die Männchen zwischen der Herbstmauser und der Frühjahrsmauser.

 

 

stockente auf wasser
Stockente auf einem Gewässer

 

Schwimmenten Arten - Arten Gründelenten

 

 

Stockente anas platyrhynchos
Stockente auf dem Wasser

 


 

Tauchenten (Aythya, Somateria et al)

 

Tauchenten sind in der Größe variabel von kleinen bis zu großen Arten. Tauchenten sind nur sehr selten gründelnd zu beobachten, die normale Methode der Nahrungsbeschaffung ist das Tauchen. Tauchenten ernähren sich teilweise rein pflanzlich können aber auch Allesfresser sein. Ein Merkmal sind schwere Körper und kürzere Flügel als bei den Gründelenten. Beachte dazu die Steckbriefe zu den einzelnen Arten.

 

 

Lebensraum: Süßwasserhabitate, auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet.

Nahrung: im Wesentlichen pflanzliche Nahrung. Nahrungsaufnahme erfolgt durch Tauchen. Merkmale: gedrungener Körper, Hals kürzer als bei Schwimmenten.

 

Flug: bedingt durch die kurzen Flügel benötigen Tauchenten einen Anlauf auf der Wasseroberfläche, um starten zu können.

 

Prachtkleid: Die Männchen tragen ab dem Frühjahr und während der Brutzeit ein prächtiges Federkleid, das sie deutlich vom Weibchen unterscheidet.

 

Mauser: Tauchenten sind im Sommer im Sommer für ca. 3-4 Wochen flugunfähig, da alle Schwungfedern gleichzeitig erneuert werden. In dieser Zeit wechseln die Männchen in ein Schlichtkleid, das dem Kleid der Ente ähnelt.

 

Schlichtkleid: Die Männchen der Tauchenten tragen das Schlichtkleid zwischen der Herbstmauser und der Frühjahrsmauser.

 

Hybriden: In der Gattung Aythya können Mischformen zwischen den Arten auftauchen. D.h. zwischen zwei Arten kommt es zu einer Kreuzung.

 

Tauchenten Arten

 

 

Hybriden:

 

Nach allgemeiner Auffassung paaren sich Vögel in der Natur mit artgleichen Artgenossen. Zu diesen Kreuzungen kann es in Regionen kommen in denen die Partnersuche mangels Artgenossen sonst nicht zum Erfolg führen würde.

 

Es werden folgende Kreuzungsmöglichkeiten vorgestellt:

  • Tafelente ♂ x Reiherente ♀ = Reiherente ♂
  • Reiherente x Ringschnabelente = Ringschnabelente ♂
  • Bergente x Reiherente = Bergente ♂
  • Reiherente ♂ x Tafelente ♀ = Kanadabergente ♂
  • Tafelente x Moorente = Moorente ♂
  • Bergente x Reiherente = Bergente ♀

 

 

 

reiherente
Reiherente Aythya fuligula

 

Die Meerenten

 

Zu den Meerenten gehören einige Gattungen der Entenartigen, welche überwiegend an das Leben auf dem Meer und an der Küste angepasst sind. Vom Körperbau sind die einzelnen Arten sehr unterschiedlich, von den schon recht großen Eiderenten bis zur eher kleinen Schellente sind eigentlich alle Größen vertreten. Dabei zählen die Eiderenten zu den Meerenten mit den prächtigsten Brutkleidern der Männchen.

 

Die Arten der Meerenten

  • Eiderente (Somateria mollissima)
  • Prachteiderente (Somateria spectabilis)
  • Scheckente (Polysticta stelleri) 
  • Trauerente (Melanitta nigra)
  • Samtente (Melanitta fusca)
  • Brillenente (Melanitta perspicillata)
  • Eisente (Clangula hyemalis)
  • Kragenente (Histrionicus histrionicus)
  • Schellente (Bucephala clangula)
  • Spatelente (Bucephala islandica)

 

 

Die Säger

 

Säger gehören zu den Entenvögeln. In Mitteleuropa gehören dazu zwei ähnliche größere Arten mit langem Körperbau und längerem Hals sowie eine dritte Art, die eher als rundlich kompakt bezeichnet werden kann. Wenn Säger nicht der Nahrungssuche nachgehen, können sie gut auf dem Wasser beobachtet werden. Während der Nahrungssuche tauchen Säger zwischen den Tauchgängen immer nur kurz aus dem Wasser auf, um Luft zu holen. Beim Tauchen werden regelmäßig längere Strecken unter Wasser zurückgelegt. 

 

Interessant bei den Sägern sind die besonders ausgeformten Schnäbel, bei allen Arten, die an den Schneidekanten der Schnäbel sägezahnartige Lamellen aufweisen, an deren Spitze sich Haken befinden. Durch diese Besonderheit sind Säger in der Lage, gefangene Fische unter Wasser besser festzuhalten.  Die Hauptnahrung der Säger sind Fische. 

 

Säger können an allen Süßgewässern wie auch und im Salzwasser vor, wo sie regelmäßig auch gemeinschaftlich jagen. Die Nester der Säger werden entweder in Höhlen angelegt, oder aber auch versteckt, in der wassernahen Vegetation. 

 

Arten der Säger in Mitteleuropa

  • Zwergsäger (Mergellus albellus)
  • Gänsesäger (Mergus merganser)
  • Mittelsäger (Mergus serrator) 

 

 


 

mandarinente auf wiese
Mandarinente - zwei Erpel und eine Ente (links)
raymond loyal wildlife photography
Logo


All rights reserved. Content, if not otherwise mentioned, ©Loyal Photography. Images and graphics, if not otherwise mentioned, ©raymond loyal.

No usage of our content without express written consent!