Die Rohrweihe (Circus aeruginosus)

 

Was ist eine Rohrweihe

 

Die Rohrweihe ist eine Greifvogelart, die zur Familie der Weihen gehört. Als Brutvogel ist die Rohrweihe in Mitteleuropa verbreitet. Das Verbreitungsgebiet der Rohrweihe erstreckt sich bis in die Mongolei. Die Rohrweihe bewohnt offene Landschaften mit Schilfbestand.

 

Verbreitung der Rohrweihe

 

Als Brutvogel ist die Rohrweihe in den gemäßigten und subtropischen Zonen Eurasiens verbreitet. Das größte geschlossene Brutareal beginnt an der französischen Atlantikküste und erreicht im Norden den Süden Finnlands und auf russischer Seite den südlichen Teil Kareliens und geht dann bis knapp an den arktischen Breitengrad vor der Halbinsel Kanin.

 

Im Osten gehören zum Verbreitungsgebiet die Staaten Kasachstan, der Norden Chinas und der Nordwesten der Mongolei. Im Süden grenzt sich das Gebiet ab im Norden Afghanistans und des Iran, rund um den Aralsee bis in den Osten der Türkei sowie die Nordhälfte des Schwarzen Meeres. Vereinzelte Brutvorkommen sind in Südschweden, Ostengland, der Türkei und in Bulgarien.

 

Als Jahresvogel besiedelt die Rohrweihe die Adriaküste, die bulgarische Schwarzmeerküste, vereinzelt in der Türkei, in Frankreich die Atlantikküste und die Mittelmeerküste und zusammenhänge Gebiete und auch vereinzelte Stellen in Portugal und Spanien. Isolierte Populationen existieren au Neuguinea, Neuseeland, Australien und Madagaskar.

 

Der Lebensraum der Rohrweihe

 

In Mitteleuropa besiedelt die Rohrweihe offene Landschaften mit Schilfbestand. Dazu zählen größere Seengebiete sowie Flusslandschaften. Entscheidend ist das Vorhandensein von Schilfrohr oder Seggenrohrbeständen in Gewässernähe.

 

Die Rohrweihe ist auch auf Viehweiden, Wiesen und Feuchtbiotopen anzutreffen sowie auf Verlandungszonen, im Bereich von Dünen und Deichen. Entscheidend ist in allen Fällen ein Schilfgürtel in Wassernähe. So ist die Rohrweihe z.B. im Verlauf der Unterelbe im Einzugsgebiet der Deiche anzutreffen.

 

Ist die Rohrweihe ein Zugvogel?

 

Die Rohrweihe ist in ganz Mitteleuropa ein Zugvogel der nur als Brutvogel vorkommt. Ausnahmen davon sind kleine Populationen in den Niederlanden und an der belgischen Nordseeküste, wo die Rohrweihe auch ganzjährig als Standvogel anzutreffen ist.

 

Generell ist die Rohrweihe als Kurzstreckenzieher und auch als Langstreckenzieher einzustufen.

 

Die Winterquartiere der Rohrweihe befinden sich in Südeuropa (Italien, Sardinien, Korsika, Griechenland), Nordafrika, Zentralafrika (Süd-Sahara bis nach Angola, Sudan und Äthiopien) und bis nach Südostafrika (Tansania, Mozambik und Zimbabwe). Dazu kommen die Überwinterungsgebiete in Afghanistan, Pakistan Indien, Bangladesch, Bhutan, Myanmar und Thailand. Die Brutpopulationen aus Nordeuropa, Westeuropa und Mitteleuropa überwintern im Westen des tropischen Afrika.

 

Kennzeichen der Rohrweihe

 

Die Rohrweihe ist etwas größer als ein Bussard und ist unter den Weihen die größte Art. Bei der Rohrweihe sind Körper und Flügel schlanker als beim Bussard.

 

Die Flügel der Rohrweihe. Im Vergleich mit den anderen Weihen ist der Flügel breiter und runder. Unter den Weihen hat die Rohrweihe den kürzesten Schwanz. Die Rohrweihe zeigt einen aktiven Schlagflug mit kräftigen Auf- und Abbewegungen der Flügel. Im Flug zeigt die Rohrweihe recht häufig einen Gleitflug und geht auch in den Segelflug über. Im Gleit- und Segelflug zeigt die Flügelhaltung eine V-Haltung. Im Gleitflug sind die Handschwingen H10-H6 gefächert.

 

Das adulte ♂ zeigt eine mehrfarbige Befiederung: Flügelspitzen schwarz, blaugrauer Stoß (=Schwanz), Kopf und Brust sind hell gelblich, Kopf, Bauch und Oberflügeldecken sind kastanienbraun. Eine Verwechslung mit einem Kornweihen ♂ ist möglich, allerdings zeigt das Rohrweihen ♂ einen dunklen Bauch. Das adulte♀ zeigt ein dunkelbraunes Gefieder, wobei Scheitel, Kehle und Vorderflügel cremefarben gelblich sind. Der Brustbereich kann einen hellgelblich cremefarbenen Streifen zeigen. Die Gefiederfärbung variiert von dunkel bis hell. Helle ♀ zeigen keine schwarzen Handschwingen.

 

Im Jugendkleid ist die Rohrweihe schwarzbraun, wobei Scheitel und Kehle eine goldbelbe Färbung zeigen. Die Flügeldecken sind dunkel mit helleren Armflügelfedern.

 

 

Rohrweihe
Rohrweihe

 

Rohrweihe Fortpflanzung

 

Die Geschlechtsreife der Rohrweihe tritt mit dem zweiten oder dritten Lebensjahr ein. Während der Brutzeit führen Rohrweihen eine monogame Saisonehe.

 

 

Wo brütet die Rohrweihe?

 

Die Rohrweihe baut ein Nest im dichten Schilf. Bodennester der Rohrweihe in Wiesen oder Getreidefeldern sind selten. Für denUnterbau verwendet die Rohrweihe Altschilf und Reisig, das in der Umgebung aufgesammelt wird. Die Nestmulde polstert die Rohrweihe mit weichem Pflanzenmaterial aus. Noch während der Jungenaufzucht wird das Nest weitergebaut. Der Nestbau geschieht überwiegend durch das Rohrweihen ♀. Das ♂ trägt während der Bauphase Nistmaterial bei.

 

 

Rohrweihe: Gelege, Eier, Junge

 

Der Legebeginn liegt bei den Rohrweihen frühestens im April, die Hauptlegezeit ist Mitte Mai bis Ende Juli. Das Gelege besteht aus 3-7 Eiern; der Legeabstand beträgt bei der Rohrweihe 2-3, selten 4 Tage. Die Bebrütung beginnt die Rohrweihe mit dem ersten oder zweiten Ei. Das Rohrweihenweibchen brütet allein und wird während der Brutzeit vom Männchen gefüttert. Die Brutdauer der Rohrweihe beträgt 31-36 Tage. Die jungen Rohrweihen schlüpfen asynchron, wobei der Altersunterschied der Jungen im Nest 3-8 Tage beträgt.

 

Im Alter von 26 Tagen verlassen die jungen Rohrweihen das Nest und bewegen sich dann in der Nestumgebung. Nach 38-39 Tagen erfolgen die ersten Flüge in der Umgebung.

 

Das Männchen verlässt die Familie nach dem Ausfliegen der Jungen.

 

 

Rohrweihe Nahrung

 

Wovon ernährt sich die Rohrweihe? Die Rohrweihe ernährt sich von Kleinvögeln und Kleinsäugern. Bei den Kleinsäugern umfasst die Nahrungspalette Mäuse und Nager bis zur Größe einer Wanderratte, auch werden Jungkaninchen und Bisamratten gefangen. Die Rohrweihe jagd den Nachwuchs von Blässhuhn, Teichhuhn, Rebhuhn, Möwen, Fasanen und Enten. Die Nahrungspalette richtet sich nach dem jeweiligen Angebot im Brutrevier. Bei fehlendem Angebot fängt die Rohrweihe auch Schlangen, Eidechsen und Frösche. Im Notfall wird auch auf Aas zurückgegriffen.

 

In starken Feldmausjahren macht die Feldmaus den größten Anteil an der Nahrung der Rohrweihen aus.

 

Eine Zusammenfassung der Informationen gibt es nachfolgend im Artensteckbrief Rohrweihe.

 

 


 

Bildgalerie Rohrweihe

 

 

 

Rohrweihe Circus aeruginosus
Rohrweihe im Flug
Rohrweihe Circus aeruginosus
Rohrweihe im Flug
Rohrweihe Circus aeruginosus
Rohrweihe
Rohrweihe Circus aeruginosus
Rohrweihe

Rohrweihe Circus aeruginosus
Rohrweihe

 

Steckbrief: Rohrweihe

 

 

Brutzeit - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Bilder

 

 

Systematische Einordnung:

Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)

Familie: Habichtartige (Accipitridae)

Unterfamilie: Weihen (Circinae)

Gattung: Weihen (Circus)

Art: Rohrweihe

 

Beschreibung:

Wissenschaftlicher Name: Circus aeruginosus

Artname Englisch: Western Marsh Harrier Artname

Französisch: Busard des Roseaux Artname

Niederländisch: de Bruine kiekendief

Vorkommen / Verbreitung: verbreitet in Feuchtgebieten in Europa und Asien; ziehende Vögel können in allen offenen Landschaften angetroffen werden.

 

Wanderungen: Teilzieher Überwinterung: Vögel aus West- und Südeuropa ziehen nach Südasien und nach West- und Zentralafrika, arabische Halbinsel.

 

Lebensraum: offene Landschaften mit Gewässern mit ausgedehnten Schilfgürteln, auch an Flüssen, Feuchtgebiete.

 

Verhalten: tagaktiv

 

Kennzeichen: überwiegend braun, Kopf heller als der Körper; Flügelspitzen schwarz. Im Flug leichte V-Stellung der Flügel. ♂ Schwanz grau, Oberseite dunkel (braun); ♀überwiegend dunkelbraun; Kopf, Kehle und Flügelbug weißlich/grau. Juvenil ist ganz dunkelbraun, kann auch am Kopf rötlich-lehmfarben sein.

 

Augen beim ♂ gelb, ♀gelb-braun, Juv. dunkelbraun Größe: 43-55 cm, Weibchen größer und schwerer

 

Gewicht: ♂1,1-1,7 kg, ♀schwerer mit ca. 1,2-2 kg,

Spannweite: 115-140 cm

Stimme: dünnes „klieeh“, pfeifendes „küiih“.

Fortpflanzung:

Geschlechtsreife: 2. Oder 3. Lebensjahr

Paarungszeit: Dezember-März; monogame Ehe, Verbindung hält lebenslang

Bruten: 1 Jahresbrut

Brutzeit: April-Juli,

Nest: in hohem Schilf.

Gelege: 3-5 Eier

Nachgelege: möglich

Legeabstand: 2-4 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des ersten Ei

Brutdauer: 32 Tage

Nestlingsdauer: Nesthocker, ca. 4 Wochen, danach klettern die Jungen im angrenzenden Röhricht umher.

Flügge: 55 Tage.

 

Nahrung: Kleinsäuger, Vögel, Insekten; auch Wanderratten, Schermäuse, halbwüchsige Teich- und Blässrallen, junge Möwen, Ringelnattern, Frösche, Heuschrecken, Libellen Lebensdauer:

 

Die Lebenserwartung der Rohrweihe liegt bei 15 Jahren.

 

Feinde: Seeadler, Uhu, Fuchs, Marder, Mensch

 

 

Rohrweihe
Rohrweihe