Die Sturmmöwe (Larus canus)

 

 

In Nordeuropa und in Nordwesteuropa ist die Sturmmöwe weit verbreitet. Ganzjährig kommt die Sturmmöwe an der Nordseeküste vor in Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland und Dänemark. Ebenso ist die Sturmmöwe ganzjährig im Ostseeraum in Deutschland (Mecklenburg-Vorpommern), Polen und im Baltikum anzutreffen und auch an der Südküste von Norwegen und Schweden.

 

Die Sturmmöwe Questions & Answers

 

Wo brütet die Sturmmöwe?

 

Die Brutgebiete der Sturmmöwe befinden sich überwiegend an der Küste. Im Binnenland besiedelt die Sturmmöwe auch Feuchtgebiete und Hochmoore. Die Sturmmöwe bevorzugt hochgelegene Nistplätze die Schutz vor Räubern bieten.

 

Wie groß ist die Sturmmöwe?

 

Die Sturmmöwe ist etwas größer als die Lachmöwe.

 

Wie fliegt ist die Sturmmöwe?

 

Die Sturmmöwe zeigt einen schnellen Flug, bei dem sie sich mit schnellen Flügelschlägen fortbewegt.

 

Wie sieht die Sturmmöwe aus?

 

Im Schlichtkleid ähnelt die Sturmmöwe der viel größeren Silbermöwe.

 

Woran erkenne ich die Sturmmöwe im Flug?

 

Bei der adulten Sturmmöwe fällt die weiße Unterseite der Flügel auf, die Flügeloberseite und der Rücken ist hellgrau, die Handschwinge an den Flügelspitzen ist schwarz mit einem auffallend großem weißen Fleck (Subapikalfleck) an der äußersten Flügelspitze.

 

Was frisst die Sturmmöwe?

 

In der Ernährung ist die Sturmmöwe sehr vielseitig. Die Sturmmöwe frisst Regenwürmer, Wattregenwürmer, Seeringelwürmer; kleine Fische, auch Getreide, Früchte; auch Vögel werden erbeutet. Als Bruträuber nimmt die Sturmmöwe auch Eier anderer Vögel. Es werden auch kleine Säugetiere erbeutet.

 

Wo finde ich die Sturmmöwe in Deutschland?

 

Ganzjährig ist die Sturmmöwe an den deutschen Küsten anzutreffen und im Wattenmeer. Im Bereich der Unterelbe ist die Sturmmöwe ebenfalls zu Hause.

 

Wann mausert die Sturmmöwe in das erste Schlichtkleid?

 

Die Sturmmöwe mausert am Ende des weiten Lebensjahres in das erste Schlichtkleid. Das geschieht im August mit Beginn des dritten Lebensjahres.

 

Wieviele Eier legt die Sturmmöwe?

 

In der Regel werden 2-3 Eier gelegt.

 

Wie alt wird eine Sturmmöwe?

 

Eine Sturmmöwe hat eine Lebenserwartung von ungefähr 23 Jahren. Es sind auch Funde mit 33 Jahren bekannt.

 

Den Artensteckbrief zur Sturmmöwe findest du nach dem nächsten Bild

 

sturmmoewe flug
Sturmmöwe im Flug

 

Steckbrief: Die Sturmmöwe

 

Brutzeit - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Bilder

 

Systematische Einordnung:

Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)

Familie: Möwen (Laridae)

Gattung: Große Weißköpfige Möwen (Larus)

Art: Sturmmöwe

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Larus canus

Artname in Englisch: Mew gull

Artname in Französisch: Goéland cendré.

 

Vorkommen / Verbreitung:  Große Teile der Paläarktis. In Europa besonders auf Island, Faröer, Norwegen, Schweden, Finnland, Nordrussland, Schottland, Südengland. Seltener in der Deutschen Bucht. Im Bereich der Ostsee gibt es Brutvorkommen in Dänemark, Deutschland, Polen und im Baltikum.
Verbreitet auf dem nordamerikanischen Kontinent, besonders in Kanada

 

Wanderungen: Teilzieher

 

Überwinterung: Die nördlichen Populationen nutzen das Wattenmeer für die Überwinterung und zur Mauser. 
Der Zug in die Winterquartiere erfolgt zwischen  Oktober und Dezember. Witterungsbedingt ziehen Sturmmöwen teilweise noch bis in den Februar in die Winterquartiere.

 

Lebensraum: anpassungsfähige Art. Die Sturmmöwe ist hauptsächlich an der Küste anzutreffen. Vereinzelt kommt die Sturmmöwe auch im Binnenland vor, dann in Sümpfen und Hochmooren. In Mitteleuropa werden auch Kiesgruben und Baggerseen besiedelt, gerne in der Nähe von Fischzuchten. 

 

Verhalten: tagaktiv

 

Kennzeichen: wenig größer als Lachmöwe. Im Prachtkleid ähnlich der viel größeren Silbermöwe. Kleiner schlanker Schnabel. Gestalt wirkt zierlich.
Flug: Der Flug wirkt leicht und schnell. Die Sturmmöwe fliegt mit kraftvollen Flügelschlägen. Handschwingen in der Spitze schwarz mit auffälligem weißen Fleck (Subapikalfleck) an der äußersten Flügelspitze. Flügeloberseite und Rücken hellgrau, Flügelunterseite weiß
Prachtkleid: ähnelt der Silbermöwe. Schnabel gelb ohne roten Punkt am Unterschnabel; Beine gelbgrün. 

 

Schlichtkleid: Kopf braun gestrichelt. Im Flug wirkt der Kopf von vorn wie eine Maske. Schnabel ist matter mit dunklem Ring in der Mitte, zum Schnabelgrund hin Farbe eher dunkelgelb. Flügeloberseite und Flügelunterseite gleich gefärbt wie im Prachtkleid.
Jugendkleid: Kopf und Brust graubraun, geschuppte Oberseite. Breite Endbinde am Stoß.
1er Winter: Oberseite, Kopf und Körper wie im Schlichtkleid, Flügel noch wie im Jugendkleid, Schnabel gräulich jedoch mit schwarzer Spitze. Beine fleischfarben. Stoß wie im Jungendkleid.
2er Winter-2er Sommer: schon sehr ähnlich Altvogel. Handschwingen mit ausgedehnter schwarzer Fläche und sehr kleinem weißen Fleck an der Flügelspitze. Schnabel ist an der Basis grüngrau mit blauem  Schimmer, vor der Schnabelspitze mit schwarzem dünnen  Band. Beine grüngrau mit blauem Schimmer. 

 

Größe: 40-46cm

Gewicht: 520 g,

Spannweite: 100-115cm

 

Stimme: sehr ruffreudig, vor allem während der Brutzeit. Viel höher als bei der Silbermöwe. Klingt wie Kliii-äh, oder kej-aa - kej-aa öfter wiederholt. Warnruf klingt wie klii-uh klii-uh.

 

Geschlechtsreife: im Alter von zwei Jahren, erstmaliges Brüten meistens zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr.
Paarbildung: Sturmmöwen führen eine monogame Saisonehe. Bei den Sturmmöwen besteht eine hohe Bindung der Männchen an den Brutplatz. Daraus resultiert meistens eine hohe Partnertreue und somit kommt es auch zu monogamen Dauerverbindungen. 

 

Paarungszeit: Paarbildung erfolgt teilweise schon vor der Ankunft im Brutgebiet.  In der Regel wird die Brutkolonie ab April besetzt. 

 

Bruten: 1 Jahresbrut
Eiablage: ungefähr zwei Wochen nach Beginn des Nestbaus

 

Brutzeit: April-Juni; Eiablage in Europa ab Mitte/Ende April. Innerhalb einer Kolonie werden die meisten Eier innerhalb von 14 Tagen gelegt.
Nistplatz: Der Nistplatz wird vom Männchen ausgesucht. Einmal vom Männchen ausgesuchte Nistplätze werden danach immer wieder genutzt. 

 

Nest: meistens Bodennest. Das Nest ist ein einfacher Bau aus Pflanzenmaterial. Das Nestmaterial ist von der Umgebung abhängig. Meistens werden weiche und biegsame Pflanzenteile verwendet, z.B. Gräser, Kräuter, Wurzelwerk, Moose. 

 

Gelege: 2-3 Eier, seltener 1 Ei, maximal 4 Eier

Nachgelege: möglich

Legeabstand: 2-3 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des letzten Ei, teilweise auch schon mit der Ablage des vorletzten Ei.

Brutdauer: 22-28 Tage, beide Altvögel brüten


Brutkolonie - Koloniebrüter: Die Sturmmöwe ist ein Koloniebrüter. Häufig sind Brutkolonien mit bis zu 50 Brutpaaren. Im äußersten Norden kann eine Kolonie auch aus bis zu 1000 Brutpaaren bestehen.

 

Nestlingsdauer: Nestflüchter. Junge verlassen das Nest am vierten Tag. 

 

Flügge: 28-33 Tage
Umfärbung: Dreijahres-Möwe

 

Nahrung: breites Nahrungsspektrum. Generell Regenwürmer, Wattregenwürmer, Seeringelwürmer; kleine Fische, auch Getreide, Früchte; auch Vögel. Als Bruträuber auch Eier anderer Vögel. Es werden auch kleine Säugetiere erbeutet. Wie auch bei anderen Möwenarten, folgt die Sturmmöwe dem Menschen in das Kulturland. So versammeln sich Sturmmöwen hinter dem Pflug und suchen in den Ackerfurchen nach Insekten und Larven. 
In Moorgebieten ernährt sich die Sturmmöwe von Wühlmäusen. 

 

Lebensdauer: 23Jahre, ältester Fund mit 33 Jahren

 

Feinde: Vogelgrippe, Parasiten, Greife, Fuchs, Marder, Mensch

 


Jagdbar: Nein
Jagdzeit: keine Jagdzeit.

 

sturmmoewe im flug
Sturmmöwe im Flug
sturmmoewe im flug
Sturmmöwe im Flug